Die Eisenbahn in der Welt


ein expandierender Bereich


pictos-worldtrain

Es gibt eine große Vielfalt an Projekten des städtischen Eisenbahntransports auf der ganzen Welt.

Die Eisenbahn, ein expandierender Bereich


Der Eisenbahntransport ermöglicht die Sicherung einer Mobilität, die für alle zugänglich ist, um die Einzigartigkeit der Nation zu gewährleisten. Zur Verwirklichung muss er wenig kosten und daher meistens durch den öffentlichen Dienst gewährleistet werden.

Die Organisation der Eisenbahn bringt schwere technische Zwänge mit sich. Sie erfordert eine besondere Infrastruktur, die hohe Investitionen benötigt.

> Hinsichtlich der Investition :

Befinden sich Europa und Nordamerika auf dem Weg der Verbesserung und manchmal der Erneuerung der bestehenden Infrastrukturen. Dagegen planen Asien und Südamerika neue Netze, die ihre im Bevölkerungswachstum befindlichen Städte bestücken sollen. Auch Afrika versucht, sich mit einer modernen Eisenbahntechnologie auszustatten, aber die politische Instabilität eines großen Teils des Kontinents und der Mangel an Boden machen die Umsetzung dieser Projekte schwierig.

Außerdem hängen die Organisation, Leitung, Konzeption und Konstruktion von Metro-Linien von vielen, nach Ländern verschiedenen, weltweiten Akteuren ab. Manche Netze werden in der Tat von einem Nutzer geleitet, der auch die Linien konstruiert und konzipiert hat, während in anderen Fällen jeder Teil, aus dem sich das Projekt und die endgültige Infrastruktur zusammensetzen, anderen Teilnehmern anvertraut wurden, unter der Treuhandschaft des Endnutzers, der meistens der Auftraggeber ist.

> Hinsichtlich der Sicherheit bei der Eisenbahn scheint Europa die Normen harmonisieren zu wollen, um sie verständlicher zu machen und vor allem Unternehmen zu ermuntern, sich diesem Sektor zuzuwenden.

In Frankreich zum Beispiel sind Nutzer und Auftraggeber nicht zwingend voneinander verschieden. So konzipiert und nutzt die RATP die Metro in Paris. Jedoch streiten sich zwei große Bauunternehmen um die meisten weltweiten Projekte. Es handelt sich um das französische Unternehmen Alstom und das deutsche Unternehmen Siemens. Letzteres erhält zahlreiche Angebotsanforderungen aus Asien, besonders durch die Technologie der Magneteisenbahn, die in China und Japan sehr geschätzt wird. Alstom bevorzugt die Optimierung der „klassischen“ Metro auf Schienen.

So ist es also wichtig, unsere Kommunikation gleichzeitig an die Nutzer zu richten, denn sie sind es, die das Lastenheft des Projekts festlegen und die nach verschiedenen Lösungen suchen, um auf die besonderen Anforderungen ihrer Systeme zu reagieren, aber auch an die Konstrukteure, die oft beschließen, einen Teil des Projekts an Spezialunternehmen als Subunternehmer zu vergeben.

DE PLUS,


> Außerdem sind geographisch gesehen die ausländischen Trägermärkte der Zukunft offensichtlich Asien mit vielen laufenden Projekten (Shanghai, Peking, Seoul usw.), aber auch Südamerika (besonders Brasilien) und Mittelamerika (Mexiko).

> Schließlich sieht Europa, wie sein Metro-Fuhrpark altert, und es ist interessant, an seiner Verbesserung teilzunehmen, hinsichtlich des Ertrags, aber auch der Sicherheit, aufgrund der häufigeren Benutzung der Transporte, , die direkt aus dem Bevölkerungswachstum entsteht.

Darum wird die Verpflichtung, einen immer bedeutenderen Fluss an Reisenden bewältigen zu können, in einem Netz, das oft wenig erweiterbar ist hinsichtlich der Aufnahmemenge auf demselben Bahnsteig, wahrscheinlich durch eine starke Optimierung des Taktes der Züge und der fehlerlos aktiven Sicherheitssysteme für den Benutzer erfüllt, die von Spezialisten der Betriebssicherheit entworfen wurden.